Information der Bundesagentur für Arbeit – Kurzarbeitergeld – Berücksichtigung von Feiertagslohn

 

Die Bundesagentur für Arbeit, Regionaldirektion Nord bittet in Zusammenhang mit der Beantragung von Kurzarbeitergeld um Berücksichtigung folgender Hinweise:

„Wenn im Betrieb an Feiertagen üblicherweise nicht gearbeitet wird, fällt die Arbeit nicht aufgrund von wirtschaftlichen Ursachen oder wegen eines unabwendbaren Ereignisses aus, sondern dadurch, dass Feiertag ist. Also liegen die Anspruchsvoraussetzungen für Kug hierfür nicht vor. Außerdem tritt kein Entgeltausfall ein, da der Arbeitgeber zur Entgeltfortzahlung verpflichtet ist. Die Entgeltfortzahlungspflicht beruht auf § 2 Entgeltfortzahlungsgesetz. Das IST-Entgelt in der Abrechnungsliste kann somit nicht 0,00 € betragen.

Wenn im Betrieb an Feiertagen üblicherweise gearbeitet wird, z. B. Restaurant, Hotel, dann kann Kurzarbeitergeld abgerechnet werden wie an anderen Tagen auch. Wenn vom Arbeitgeber/ der Arbeitgeberin Ausgleichstage für Feiertage gewährt werden, kann für diese Ausgleichstage kein Arbeitergeld erstattet werde.“

Schreiben der Bundesagentur für Arbeit vom 19. Mai 2020.